Weil wir an die Gegenwart und das Wirken Gottes glauben und unsere Ordensgemeinschaft über Jahrzehnte diesen Glauben lebendig hält und lebt, soll allen Bewohnerinnen und Bewohnern die Gelegenheit zur seelsorgerlichen Begleitung angeboten werden. Für religiöse Lebens-äußerungen wird der notwendige Raum geschaffen.

So werden die Sonn- und kirchlichen Feiertage im Jahreskreis in der Einrichtung so gefeiert und gestaltet, wie es ihrer Bedeutung für die Hausgemeinschaft entspricht. Täglich wird um 10.00 Uhr Gottesdienst gefeiert. Auf Wunsch wird das Sakrament der Krankensalbung gespendet.

Wir schätzen das Apostolat der alten Schwestern: Kleine Dienste, das Ja zum Leiden, ihr Beten für die Welt, die Kirche und unserer Ordensgemeinschaft. Sie sind Reichtum und Segen für uns alle.

Im letzten Lebensabschnitt sehen wir unsere große Aufgabe in der Begleitung. Sterbebegleitung bedeutet, mit dem alten Menschen die Grenzsituationen bis zum Tod zu durchleben und Hilfe anzubieten. Wir tragen Sorge dafür, dass niemand beim Sterben alleine gelassen wird.
Für die Sterbebegleitung sind alle mitverantwortlich: Schwestern, Priester, Mitarbeiter/-innen, Ehrenamtliche und Angehörige.